+

GAP/TAP 2019/2020

Gesamtabschussplan und Teilabschusspläne 2019/20 gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 22.03.2019 und nach Änderungen gemäß Vorstandsbeschluss:  Download

Die vom Vorstand vorgenommenen Änderungen reflektieren die Ergebnisse der diesjährigen Scheinwerferzählung, bei der sich im Ostteil der RHG ein sehr deutlich gesunkener Rotwildbestand ergeben hat. Die TAP in dieser Region wurden daher in Abstimmung mit der uJB und dem Kreisjagdbeirat herabgesetzt, dgl. eine geringfügige Reduzierung im Pool vorgenommen.

Für die Freigabe von Hirschen der Klasse I wendet die Hegegemeinschaft das Dauner Modell an (siehe Anlage I zum GAP/TAP-Konzept)). Reviere mit Bruchteilsfreigabe haben für den sich aus dem Bruchteil ergebenden Zeitraum jeweils 1 Hirsch frei (z.B. bei 0,25 1 Hirsch in einer Periode von 4 Jahren). Nach Erlegung eines Hirsches wird für das jeweilige Revier der Hirsch für den Rest der Periode gesperrt.

Beispiel: Ein Revier mit einer Freigabe von 0,25 hat einen Zyklus von 4 Jahren. Wird der Hirsch im 2. Jahr des Zyklus erlegt, ist die Klasse I in den nächsten 2 Jahren gesperrt. Ein „Ansparen“ von Freigaben ist nicht möglich. Wird also der Hirsch im Zyklus nicht erlegt, beginnt ein neuer Zyklus mit einer neuen Freigabe. Die folgende Übersicht zeigt die jeweiligen Zyklen für die einzelnen Reviere. Da das Dauner Modell erstmals im JJ 2016/17 angewandt wurde, beginnt in diesem JJ der 1 . Zyklus.

Darstellung der Perioden für Bruchteilsfreigaben nach Revieren: Download

Comments are closed.